IBAM JBBL: Knappe Niederlage

Am vergangenen Sonntag musste die IBAM erneut eine knappe Niederlage gegen SSC Karlsruhe im Abstiegskampf hinnehmen (54:61), wobei die Defensivleistung durchaus zufriedenstellend war.

Die Partie begann ziemlich zerfahren, als sich beide Teams Fehler auf beiden Seiten des Feldes erlaubten. Zwar konnten die Gastgeber durch harte Verteidigung den ein oder anderen Ballgewinn erzwingen, nutzten aber ihre Chancen im Fastbreak nicht (8:7 nach dem 1. Viertel). Bis zur Halbzeit konnte man nicht von einem Offensiv-Spektakel sprechen, da beide Mannschaften extrem hart kämpften und sich keine Freiräume gewährten (22:23 zur Halbzeit).

Teilweise konnte die IBAM im 3. Viertel die Kontrolle des Spiels an sich reißen, aber die schwache Wurfquote aus dem Feld und von der Linie, die Anzahl an Ballverlusten und die Offensivrebounds der Gegner verhinderten eine Führung (42:42 nach dem 3. Viertel).

Wie schon gegen Augsburg ein paar Wochen vorher konnten die Schützlinge der Trainer Brütting und Karaferkas die Konzentration nicht bis in die Schlussminute halten, sodass man sich letztendlich abermals knapp geschlagen geben musste.

Nach einer intensiven Trainingswoche steht am kommenden Sonntag das Auswärtsspiel beim Bundesliganachwuchs in Ludwigsburg an, wo man dem Gegner durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zwei Punkte rauben will.

Für IBAM spielten:

Gabriel Grebenar, Lucas Schäfer, Bent Leuchten, Theo Karaferkas, Constantin Pfeiffer-Galvez, Justus Falkenstein, Thomas Pfaffenzeller, Anton Grupp, Leo Held, Emanuel Edigin, Felix Winter, David Bugeac.

IBAM JBBL: Erstes Heimspiel in der Relegation am Sonntag, den 19.2.17

Die JBBL der IBAM trifft am kommenden Sonntag um 12.30h in der Morawitzkyhalle (direkt vor dem NBBL Heimspiel gegen Bayreuth) auf die SSC Packservice Karlsruhe im ersten Spiel der Relegationsrunde 4. Die Gegner nehmen zwei Siege gegen PS Karlsruhe und zwei Niederlagen gegen Ludwigsburg mit in die Relegation.

Für die Schützlinge des Trainergespanns Brütting/Karaferkas wird die Aufgabe daher alles andere als einfach, gilt es doch ein erstes Ausrufezeichen im Kampf um den Klassenerhalt zu setzen.
Dies will man vor allem durch eine harte Verteidigung und schnelles Movement in der Offense erreichen.

Karlsruhe wird von zwei schnellen Big Men, Kähm und Lind, angeführt, die zu ihrem variablen Inside/outside game auch eine gute Reboundbilanz aufweisen. Die Zügel in der Offensive haben Gertenbach und Erb in der Hand.

Die JBBL freut sich über zahlreiche Zuschauer bei einem harten Fight am Sonntagmittag. Für Essen und Trinken ist wieder bestens gesorgt.

NBBL: IBAM unterliegt Young Falcons Nürnberg

Spitzenspiel des Spieltags aus der NBBL-Division Südost: In München traf der Tabellendritte aus Nürnberg auf noch führende Internationale Basketball Akademie München. Auch für Zuschauer ein vielversprechendes Spiel, duellierten sich doch gleich mehrere Jugendnationalspieler. Auf Seiten der Gäste z.B. die jungen Schützlinge Holger Geschwendners Power Forward Moritz Sanders und Point Guard Nils Haßfurther. Für die Münchner laufen in Fynn Fischer und Oscar da Silva ebenfalls zwei Nachwuchstalente auf. Nach einem hart umkämpften Spiel konnte letztendlich jedoch keiner der Münchner verhindern, dass die Young Falcons der IBAM ihre zweite Saisonniederlage bescherten.

Zu Beginn standen sich Haßfurther, Meredith, Ghotra, Sanders und Ngom, beziehungsweise Klughardt, Raisch, Ballhausen, da Silva und Okao auf dem Feld gegenüber. Den besseren Start erwischten die Gastgeber. Wie über weite Teile der 1. Halbzeit kontrollierten sie das Spiel, konnten teils einfache Punkte erspielen. Die Innenspieler Okao, Fischer und da Silva sorgten kontinuierlich für weiter Punkte. Jedoch brach die Münchner Verteidigung im zweiten Viertel teilweise ein und so gelangen den Gegnern vor allem über ihre Guards viele wichtige Aktionen. Gerade Meridith und Haßfurther konnten sowohl aus der Halbdistanz als auch von der Dreierlinie, meistens geradezu ungestört scoren. Beide beendeten das Spiel mit Feldwurfquoten um die 50 Prozent und 7 Assists. Ersterer scorte dazu 11, Zweiterer starke 21 Punkte. Die erste Halbzeit beendeten die Nürnberger mit einem zwei-Punkte-Vorsprung.

Auch im dritten Viertel behielten die Gäste die Oberhand. Der fehlende Fokus der Gastgeber schien diesen zum Verhängnis zu werden. Die Guards aus Nürnberg penetrierten immer wieder ins Herzen der Münchner Verteidigung und verteilten den Ball von dort oder netzten selbst ein. Allen voran Nils Haßfurther bereitete den Gastgebern erhebliche Schwierigkeiten. Oscar da Silva hielt mit 25 Punkten und vier Steals dagegen.

Im vierten Viertel schaltete sich ein weiterer Münchner ein. Daniel Raisch leitete stürmend ein Comeback ein. Er verwandelte 6 seiner 13 Dreierversuche, vier davon in der zweiten Hälfte. Ein And-One-Play von da Silva und Raischs Unterstützung von außen besiegelten einen Run, der der IBAM auf fünf Punkte Vorsprung verhalf, nachdem sie seit der Halbzeit immer einem Rückstand von wenigen Punkten hinterhergelaufen war. Raisch kam auf 19 Punkte. Der Vorsprung wurde jedoch nur kurze Zeit gehalten. Die Nürnberger bewiesen offensiv mehr Ausgeglichenheit. Bei ihnen punkteten gleich fünf Spieler zweistellig. Eine magere Wurfausbeute besiegelten die Niederlage der IBAM.
Nichtsdestotrotz bleibt die IBAM weiterhin an der Spitze der Tabelle Südost.

Für München spielten: Ballhausen (6), Jakupi (2), Svinger (4), Raisch (19), Wohofsky, Da Silva (25), Fischer (8), Darouiche, Klughardt (3), Klokkers, Okao (4).