NBBL: Fit für die Playoffs

Am vorletzten Spieltag reiste unsere NBBL zum Bundesliganachwuchs der s’oliver Würzburg. Nach dem schweren 1. Regionalliga Spiel gegen Oberhaching am Samstagabend bei dem sieben NBBL Spieler im Einsatz waren wartete gleich am nächsten Tag , keine 15 Stunden später das Auswärtsspiel beim Tabellensiebten. Die Würzburger schlugen letze Woche im Kellerduell den Konkurrenten Bayreuth mit 40 Punkten Unterschied und waren hoch motiviert.

Die Mannschaft um Robby Scheinberg ließ sich jedoch am heutigen Tage nicht vorführen und zeigte warum die Schwabinger auf dem zweiten Tabellenplatz stehen. Das erste Viertel wurde gleich durch die aggressive Ganzfeldpresse bestimmt. Am Ende zwang man den Gegner zu 34 Ballverlusten und kam immer wieder zu einfachen Punkten. So setzte man sich schon nach 10 min mit 36:11 ab. Im zweiten Viertel wurden schon alle Spieler rotiert. Diesen Abschnitt entschieden die Münchener ebenfalls klar mit 23:10. Mit einem komfortablen 59:21 ging es in die Halbzeitpause.

Der dritte und vierte Spielabschnitt wurde durch eine hohe Rotation und konstanten Druck über das ganze Spielfeld bestimmt. Die Bretter wurden klar dominiert und Fynn Fischer wurde heute mit 18 Punkten Topscorer. Oscar DaSilva mit 17 Punkten, 10 Rebounds und unglaublichen 5 Blocks ließ die Würzburger verzweifeln. Zweistellig trafen auch Dimitri Mrdja und Henning Ballhausen, sowie David West. Das Spiel endete überdeutlich mit 108:52, sodass zum ersten Mal die Hundert Punktemarke geknackt wurde.

Am letzten Spieltag der Hauptrunde findet zu Hause am 6.3 in heimischer Morawitzkyhalle das Spiel gegen den Tabellenletzten Bayreuth statt. Hier wird die Mannschaft noch einmal konzentriert zu Werke gehen um den zweiten Platz und damit den wichtigen Heimvorteil in der ersten Playoffrunde zu sichern.

Die erste Playoffrunde (Achtelfinale) beginnt mit dem ersten von maximal drei Spielen am 20.3. Der Gegner wird dann Tübingen oder Eintracht Frankfurt sein. Die Frankfurter vergaben Ihren sicheren zweiten Tabellenplatz durch eine Niederlage beim Verfolger Tübingen, die zudem am letzten Wochenende überraschend beim bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Ulm gewannen. Hier zeigt sich im Moment eine verzerrte Situation, da die Leistungsträger bei Ulm und Frankfurt parallel auch im Profibereich der Herrenmannschaften eingesetzt werden. Das direkte Duell Frankfurt vs Ulm verloren die Frankfurter ohne Ihre beiden Nationalspieler Kiel und Zeeb gar 51:109.

NBBL: Sicherer Sieg gegen hochmotivierte Niners

Am drittletzten Spieltag hatte die NBBL Mannschaft der IBAM die Niners aus Chemnitz zu Gast. Der Gegner konnte letzte Woche rent4office Nürnberg entscheidend schlagen und verlor die Woche davor nach langer Führung erst in den letzten 2 Minuten beim FC Bayern München Basketball. Im Kampf um die Playoff Plätze hätte ein Sieg den Chemnitzern den viertel Tabellenplatz und die Teilnahme an den Playoffs vorzeitig gesichert. Die IBAM musste verletzungbedingt auf Tim Peisker (Bänderriss) verzichten, der wohl für mindestens 6 Wochen ausfallen wird.

Angeführt von Topspieler und Pointguard Daniel Mixich erwischten die Niners den besseren Start, führten schnell 3:0 und lagen fast das ganze erste Viertel immer wieder leicht in Führung. Erst ab der 8 Minute fand die Mannschaft um Robby Scheinberg zu Ihrem Spiel. Dimitri Mrdja sorgte mit einem Dreiern und mehreren schnell abgeschlossenen Fastbreaks für eine 22:18 Führung. Im zweiten Viertel bekamen Ballhausen und West Ausnahmespieler Mixich besser in den Griff und Oscar DaSilva legte durch mehrere sehenswerte Aktionen den Grundstein für die 40:32 Halbzeitführung.

Aus der Kabine zurück, wurde der Druck durch die Ganzfeldpresse konstant erhöht und nur noch Mixich kam zu Punkten auf Chemnitzer Seite. David West mit zwei schönen Dreiern, sowie der gut aufgelegte Oscar DaSilva mit phänomenalen Alley-Ups bauten die Führung kontinuierlich aus. Als Oscar auch noch einhändig einen Alley up eindunkte stand die Halle Kopf. 67:49 Führung am Ende des dritten Viertel . Im letzten Viertel setzte Robby alle Spieler ein konnte auch das letzte Viertel gewinnen. DaSilva, West, Mrdja und Ballhausen trafen zweistellig. Mit dem deutlichen 83:60 Sieg wurde auch die letzte große Hürde zur Sicherung des zweiten Tabellenplatzes genommen.

24937222241_0e12148193_k

Am nächsten Wochenende geht es zu den s’oliver Würzburg danach ist erst einmal spielfrei. Das letzte Spiel der Saison in der Hauptrunde findet zu Hause am 6.3 in heimischer Morawitzkyhalle gegen Bayreuth statt. In den nun zwei verbleibenden Partien werden die Schwabinger alles tun um sich hier nicht noch diese tolle Ausgangsposition für die Playoffs nehmen zu lassen.

Die erste Playoffrunde (Achtelfinale) beginnt mit dem ersten von maximal drei Spielen am 20.3. Dies ist dann schon die dritten Playoff Teilnahme nach 2013 und 2015. Ein Beweis für die exzellente Jugendarbeit beim MTSV Schwabing der mit der Gründung der Internationale Basketball Akademie (IBAM) die Weichen für ein kontinuierliche Weiterentwicklung und Nachhaltigkeit im professionalen Nachwuchsbasketball gelegt hat.

Wie wichtig der Standort Schwabing, nicht nur für den Grossraum München sondern auch für Deutschland, geworden ist zeigte die erneute Anwesenheit von Bundestrainer Kai Blümel in der Halle.

NBBL qualifiziert sich für die Playoffs

Zum zweiten Mal in der Geschichte des MTSV Schwabing nach 2013, qualifiziert sich die NBBL für die Playoffs. Mit zwei hart umkämpften Siegen am letzten Wochenende gegen den Mitteldeutschen BC, am Samstag mit 82:69 zu Hause, sowie durch ein 80:71 in Halle ist der Playoffplatz auch theoretisch unserer Mannschaft bei drei verbleibenden Spielen nicht mehr zu nehmen. Im ersten Spiel setzte Robby alle Spieler mit gleicher Spielzeit ein und konnte mit variablem Spiel gegen die Zonenverteidigung der Gäste einen sicheren Sieg landen. Im Rückspiel am nächsten Tag merkte man den Spielern, die morgens um 6 Uhr schon Richtung Halle aufbrachen die Strapazen an, auch waren nach dem Samstagspiel sechs Spieler abends auch noch in der 1. Regionalliga im Einsatz, sodass innerhalb von 18 Stunden drei Spiele absolviert werden mussten. Der MBC entpuppte sich mit seiner vierzig Minuten Zonenverteidigung als unangenehmer Gegner. Hier war vorallem auf Dimitri Mrdja verlass, der mit 6 Dreiern dem Gegner den Zahn zog. Am Ende war man froh, dieses Spiel nach Hause gebracht zu haben und um Mitternacht wieder zurück in München zu sein.

In der Tabelle belegen die Jungs um Coach Robby Scheinberg hinter dem verlustpunkfreien Troester Breitenguessbach einen hervorragenden zweiten Platz. Punktgleich auf liegt der FC Bayern Basketball der aber aufgrund des schlechteren direkten Vergleiches, Dritter in der Tabelle ist. In den nächsten drei Wochen wird sich endgültig zeigen wie die Plätze 2-4 vergeben werden. Da der bis letzte Woche ebenfalls punktgleiche Tabellenvierte rent4office Nürnberg beim Fünften Chemnitz verlor, sind die Niners auch wieder im Kampf um die Playoffplätze dabei. Die Nürnberger haben noch beide Spiele gegen den FC Bayern vor sich und könnten hier noch mit zwei Siegen auf den dritten Rang vorstossen. Im Falle zweier Niederlagen, aufgrund des schlechteren direkten Vergleiches aber noch von Chemnitz auf den undankbaren fünften Rang abrutschen.

24755431792_8f53c9aa2b_o_web

Der IBAM wird es am nächsten Wochenende noch einmal alles abverlangt im Spiel gegen die Niners aus Chemnitz. Ein Sieg würde hier mit den anschliessenden Spielen gegen den letzten Würzburg und den vorletzten der Tabelle Bayreuth den zweiten Tabellenplatz in greifbare Nähe bringen. Dies wäre die beste Platzierung eines NBBL Teams des MTSV Schwabing überhaupt und berechtigt zum Heimvorteil im Spiel 1 und 3 der „Best of Three“ Serie gegen den Tabellendritten der NBBL Südwest. Auch in dieser Gruppe ist noch nichts entschieden, Tübingen und Urspring kämpfen hier noch um die Plätze 3 und 4.

Tip off am Sonntag 14.2 ist um 15:00 Uhr, Morawitkyhalle. Nachwuchsbasketball der Spitzenklasse ist garantiert, der Eintritt natürlich frei. Wir freuen uns über viele Zuschauer.

 

NBBL siegt gegen Jena

Auch im Rückspiel gegen die Science City Jena, konnten sich am Mittwoch zu ungewohnter Zeit unsere NBBL durchsetzen. Der Gegner war wie im Hinspiel mit seiner Zonenverteidigung und aggressiven Ganzfeldpresse im ersten Viertel schwer zu bezwingen. Die Jenaer erwichten den besseren Start lagen schnell 5:0 in Front bevor die Schwabinger ihren Rhythmus fanden. Das Spiel ging hin und her mit sehr verfahrenen Aktionen und vielen Ballverlusten. Schlussendlich ging das erste Viertel mit 19:15 an Jena. Nach einer harten Ansprache unseres Coaches, wurde das Spiel strukturierter die Anspiele an die Bigmens konzentrierten in die Zone, mit Abschluss von Fynn Fischer und auch von der Dreierline trafen David West und Milja Raut. In der 15. Minute glichen die Schwabinger das erstemal aus. Danach gelangen immer mehr herausgespielte Punkte, mal aus der Mitteldistanz durch Tim Peisker, Dimitri Mrdja mal durch Oscar DaSilva mittels Dunking. Mit 37:34 ging es in die Halbzeitpause.

Aus der Kabine kommend, waren die NBBL IBAM Jungs wie ausgewechselt. Chris Würmseher besorgte die ersten Punkte durch Fastbreak und erfolgreichem Dreier. Der emsige Henning Ballhausen setzte sich als Center durch und Pinda Bongo, mehrmals nur durch Fouls am Abschluss zu hindern, traf hundertprozentig von der Freiwurflinie. Lukas Wank Topscorer auf Seiten der Jenaer im Hinpsiel mit 34 Punkten, wurde durch David West, Henning Ballhausen konsequent aus dem Spiel genommen und schied mit 5 Fouls Ende des dritten Viertels aus. 68:54 hies es zu Beginn des letzten Viertels. Robby wechselte jetzt alle 11 Spieler durch um den Druck und die Ganzfeldpresse aufrecht zu erhalten. Als auch der zweite Jenaer Topscorer Rahn mit dem 5. Foul das Feld verlassen musste, war das Spiel endgültig entschieden. Die IBAM traf nach Belieben, Phlipp Svinger, Hendrik Wohofsky, Fynn Fischer, Tim Peisker und Pinda Bongo /David West spielten die letzten Minuten durch und fuhren einen auch in dieser Höhe verdienten 91:62 Sieg nach Hause.

In der Tabelle verbesserte sich die IBAM auf den dritten Platz und marschiert weiter Richtung Playoffs. Am Wochenende steht die nächste harte Totour auf dem Program. Am Samstag 6.2. (Morawitzkystr. 6 , 15 Uhr). geht es in heimischer Halle gegen den Mitteldeutschen BC. Direkt am nächsten Tag, Sonntag,  findet um 13 Uhr das Rückspiel in Halle statt. Für die meisten NBBL Spieler liegt dazwischen am Abend auch noch das 1. Regionalligaspiel vs. Bayreuth . Robby Scheinberg wird mit viel Cleverness diese Herausforderung meistern und die Spielerresourcen entsprechend einteilen.

IBAM NBBL siegt in Jena

Am Sonntag machte sich unsere IBAM NBBL auf den langen Weg ins thüringische Jena. Der Nachwuchs des Tabellenführers der ProA, wartete mit ansprechenden Ergebnissen in den letzten Wochen auf und stand nur einen Tabellenplatz hinter der IBAM auf Rang 6. Das Spiel begann konfus mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Die Schwabinger um Robby Scheinberg vergaben einfache Korbleger und überließen dem Gegner im ersten Viertel das Feld. Lediglich Chris Würmseher war nur durch Foul in der Penetration der Jenaer Zonenverteidigung zu stoppen und hielt die IBAM im Spiel. Allein sieben erfolgreiche Freiwürfe im ersten Viertel verzeichnete Chris auf seiner Seite. Das erste Viertel  endete dann verdient 13:12 für Jena. Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild, viele Ballverluste, insgesamt 50 zusammen auf beiden Seiten prägten das ganze Spiel. Bis zur 15 Minuten. (20:18 für Jena) ging die Führung hin und her. . Dann stellte Robby die Defense auf Zone um, der Mittelblock mit Oscar DaSilva und Tim Peisker zeigte Wirkung. Die Jenaer bissen sich die Zähne an der Defense der Schwabinger aus und erzielten fasst fünf Minuten lang keinen Punkt. Mit einem 12:0 Lauf überrannten die Schwabinger den Gegner und gewannen das zweite Viertel mit 20:8. Halbzeitstand 32:21 für die IBAM.

Nach der Pause starteten die Schwabinger konzentriert, Oscar DaSilva, Chris Würmseher und zwei schöne Dreier von David West brachten die IBAM mit bis zu 21 Punkte in Führung (46:25,25min) . Dann brach das Schwabinger Spiel auseinander. Einige merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen und ein gut aufgelegter Lukas Wank auf Jenaer Seite gepaart mit einer aggressiven Presse verwirrten die IBAM so sehr, das der Vorsprung fast komplett zusammen schmolz und das dritte Viertel mit 20:16 an Jean ging. Mit 53:47 startete das letzte Viertel und versprach noch einmal Spannung pur.

Der letzte Abschnitt war weiterhin vor sehr merkwürdigen Schiedsrichterentscheidungen geprägt, ausbleibende Pfiffe bei klaren Fouls, sowie  ein technisches Foul gegen unsere Bank ohne Angabe von Gründen. Nach dem Spiel hieß es von Jenaer Seite, ein Zuschauer hätte zu Laut gegen einen Metallschrank geklopft um die Mannschaft anzufeuern. Robbies Mannschaft ließ sich hiervon aber nicht beeindrucken, ein uns andere Mal wurde die Doppeldeckung ausgespielt und der freie Spieler am Korb gefunden. Der letztjährige U18 Nationalspieler Lukas Wank in Reihen der Jenaer, mit 34 Punkten Topscorer, wurde immer besser verteidigt sodass am Ende ein doch noch sicherer aber hart umkämpfter 75:63 Sieg stand.

Mit diesem Sieg haben unsere Nachwuchstalente einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Playoffs gemacht. Die Niners aus Chemnitz wurden in der Tabelle überholt und man rückte auf Rang 4 vor. In den drei Nachholspielen, Mittwoch zu ungewohnter Stunde zuhause im Rückspiel gegen Jena (!19:30 Uhr, Morawitzkyhalle), sowie zweimal am Wochende gegen den Mitteldeutschen BC streben die Jungs um Robby Scheinberg den zweiten Tabellenplatz an.